Weiterbildung / Kursdetails

Grundwissen Krippenpädagogik - Modul IX - Wenn Kleinkinder beißen, schubsen, hauen - oder sonst noch wütend sind ... - Auffälliges Verhalten verstehen und kompetent handeln

Grundwissen Krippenpädagogik

Kindertageseinrichtungen haben neben den regulären Kindergartengruppen auch die Zielgruppe der Krippenkinder im Auge. Die Krippenplätze sind in den vergangenen Jahren regelmäßig erweitert worden und so finden immer mehr Pädagoginnen als Krippenerzieherin einen Arbeitsplatz. Auf diese oftmals neue, veränderte Aufgabe sollte man sich vorbereiten.

Selbst wenn man in vielen Situationen schon auf Erfahrung im Umgang mit Kleinkindern zurückgreifen kann, ist es trotz alledem immer wieder notwendig, das eigene Verhalten zu reflektieren und sich neue Kompetenzen im Umgang mit der Zielgruppe der Kinder in den ersten drei Lebensjahren anzueignen. Wichtiges Ziel für Kinderkrippen ist es, eine sehr gute außerfamiliäre Bildung, Erziehung und Pflege anzubieten. Damit das Versprechen einer guten Betreuungsqualität erfüllt werden kann, ist es notwendig, sich weiterzubilden.

Deshalb werden in dieser Modulreihe viele Inhalte aus dem Kontext der Kleinkindpädagogik angeboten, aus denen sich die Fortbildungsinteressentin nach Motivation und Bedarf das jeweilige Thema aussuchen kann.

Alle Module können selbstverständlich einzeln gebucht werden – genauso wie die ganze Modulreihe. Es besteht eine Auswahlmöglichkeit zwischen 12 Modulen.

Wer fünf Module belegt hat, erhält von uns ein Zertifikat über die Qualifikation zur Fachkraft für Kleinkind- und Krippenpädagogik. Für das Zertifikat können selbstverständlich Module aus der Reihe der Vorjahre anerkannt werden. Um das Zertifikat zu erhalten, ist es notwendig, die Teilnahmebestätigungen der einzelnen Module bei uns einzureichen.

Modul IX
Wenn Kleinkinder beißen, schubsen, hauen – oder sonst noch wütend sind ...
Auffälliges Verhalten verstehen und kompetent handeln

Wenn Kinder in der Krippe beißen, schubsen oder wütend sind, entstehen oft spannungsreiche Situationen, die uns als pädagogische Fachkräfte vor Herausforderungen stellen – noch dazu in stressigen Situationen, wo gar keine Zeit für diesen „Unfug“ ist.
Im Alltagsgeschehen fällt es oft schwer, dieses Verhalten einzuordnen und Strategien zu entwickeln, wie das Kind lernen kann, sich zunehmend besser selbst regulieren zu können – ohne sich oder anderen zu schaden!

Um die eigene Kompetenz in Situationen wie diesen zu erweitern, erhalten Sie sowohl entwicklungspsychologisches Hintergrundwissen als auch einen praktischen Leitfaden für konkrete Konfliktsituationen im Alltag. Dabei gehen wir u. a. auf folgende Fragen ein:
Was sind die Ursachen für auffällige Verhaltensweisen wie Beißen, Hauen oder Wutausbrüche?
Wie reagieren Sie im Ernstfall angemessen? Welche pädagogischen Maßnahmen sind ungeeignet?
Welche Unterstützung braucht das Kind, um sich besser regulieren zu können?

Im Rahmen dieser Fortbildung werden Sie dazu befähigt,
Ihre innere Haltung in Bezug auf bestimmte Verhaltensweisen zu reflektieren,
herausforderndes Verhalten vor dem Hintergrund der kindlichen Reifungsprozesse besser zu verstehen.

Sie lernen Möglichkeiten kennen,
die Selbstregulation von Kindern zu unterstützen,
wie Sie in der konkreten Situation kompetent handeln können,
wie Sie Ihre Achtsamkeit und Präsenz stärken, um im Alltag gestärkt und klar auftreten zu können.

Kursnr.: 22WB1M9

Beginn: Do., 23.06.2022, 9:00Uhr  

Ende: Do., 23.06.2022, 16:30Uhr  

Dauer: 1

Kursort: Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7, 93047 Regensburg

Gebühr: 55,00 € (inkl. MwSt.) / 60,00 € (inkl. MwSt.)

Dozent: Heike Cetto ,

Bitte mitbringen: Matte, Decke, warme Socken

Informationen zur Gebühr:
55,00 € (inkl. MwSt.) katholische Kitas
60,00 € (inkl. MwSt.) für sonstige Kitas
Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7, 9


Datum
23.06.2022
Uhrzeit
09:00 - 16:30 Uhr
Ort
Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7, 93047 Regensburg